Jugend und Theater in Bonn

Diskussionsveranstaltung zum Thema „Jugend und Theater in Bonn“ gemeinsam mit den Freunden der Kammerspiele e.V. Herr Seibert (Junges Theater Bonn), Frau Merl (Theaterpädagogin am Theater Bonn), Frau Lüth (Junge Theatergemeinde Bonn) und Herr Overcamp (Theater Marabu) werden aus ihren Erfahrungen berichten und in die Diskussion einführen.

Gemeinsame Veranstaltung mit den Freunden der Kammerspiele e.V.

Fischerei-Museum Troisdorf-Bergheim „Roter Turm am Siegufer“

Nach der Überfahrt über den Rhein ans Mondorfer Ufer gehen wir am Hafen entlang zum alten Siegarm „Driescholl“. Dort befindet sich unser Ziel. Für den Fußweg brauchen wir etwa ein halbes Stündchen. In Bergheim/Sieg gibt es eine über tausend Jahre alte Fischereibruderschaft, über deren Geschichte wir alles Wissenswerte in einer Führung erfahren. Fischereiwesen, Wassertiere in der Sieg, Natur und Geschichte der Siegmündung, das und vieles mehr bringt uns der Museumbesuch nahe. Neben dem Museum befindet sich eine Gaststätte, in die wir anschließend einkehren können. Wer mit mir dorthin gehen will, vermerke das bitte auf der Anmeldung.

Schriftliche Anmeldung: Sofort, spätestens bis 6.April 2016

Der Duft der großen weiten Welt 2 Duftmuseen in Köln: Farina und 4711

„Eau de Cologne“ – ein Begriff, der heutzutage oft nur mit dem Parfüm 4711 verbunden wird. Doch bereits 1708 entwickelte der italienische Parfümeur Johann Maria Farina in Köln seinen unverwechselbaren Duft.

Erst im Jahr 1881 wurde die Firma „Eau de Cologne- und Parfüm-Fabrik“ in der Glockengasse Nr. 4711 in Köln von Wilhelm Mülhens gegründet.

Wir werden die Duftmuseen dieser beiden Kölner Unternehmen mit je einer Führung besuchen und uns von der Duft- und Kulturgeschichte, die bis in die Zeit des Rokokos zurückreicht, faszinieren lassen. Damit die Stadt Köln mit ihren Sehenswürdigkeiten nicht zu kurz kommt, werden wir zwischen den beiden Führungen eine ca. 2-stündige Pause einlegen, in der jeder seinen eigenen Interessen individuell nachgehen kann.

Schriftliche Anmeldung: Sofort, spätestens bis 8. April 2016

Burg Namedy – Andernacher Musiktage Kunstgenuss im Spiegelsaal

2016 stehen Haydn, Brams und Schönberg im Mittelpinkt der Darbietungen, Künstlerische Leiterin ist ist die bekannte Pianistin Nina Tichman Die Anfahrt wird so zeitig erfolgen, dass wir bei günstigem Wetter noch ein wenig durch den Park gehen können, bevor wir uns im Spiegelsaal der besonderen Akustik und dem Hörerlebnis hingeben können.

Schriftliche Anmeldung: Sofort, spätestens bis 9. April 2016

Mit dem Bötchen zum Willy

Wir fahren mit dem Schiff rheinaufwärts nach Unkel, machen einen kleinen Spaziergang zum Willy-Brandt-Forum und lernen während einer Führung Leben und Wirken von Willy Brandt kennen, der dort lebte und 1992 starb. Originalunterlagen, Film- und Tondokumente informieren über sein politisches und privates Leben. Das Haus beinhaltet die – auch von der jetzt älteren Generation erlebte und z. T. erlittene – Zeit und zeigt den jüngeren Menschen, was in Deutschland passierte und wie mit den Geschehnissen umgegangen wurde.

Schriftliche Anmeldung: Sofort, spätestens bis 11. Juli 2016

 

Schiffsabfahrt mit der Bonner Schifffahrtsgesellschaft um 9.50 Alter Zoll
Halt Bad Godesberg 10.25, Rheinallee, Endstation Bus 855

Wir bitten Sie in der Anmeldung den Einstiegsort anzugeben
Rückkehr in Bonn ca. 18.00 Uhr

Führung und Teeverkostung bei TeeGschwendner in Meckenheim

Der erste Teeladen wurde 1976 unter dem Namen ‚Der Teeladen’ von dem damals 22-jährigen Albert Gschwendner zusammen mit seiner Frau Gwendalina in Trier eröffnet. Die Geschäftsidee entstand, weil es damals nur wenige Einkaufsmöglichkeiten für Tee gab. 1977 folgte der zweite Teeladen in Bonn, 1978 erfolgte gemeinsam mit Bruder Karl die Gründung der ‚Teeladen Gebr. Gschwendner GmbH’. Im Juli 2010 verstarb der Firmengründer Albert Gschwendner im Alter von 56 Jahren. Das Unternehmen wird seither von Thomas Holz weitergeführt. Die TeeGschwendner GmbH ist ein deutsches Handelsunternehmen für Tee mit Sitz in Meckenheim. Dem Franchiseunternehmen sind rund 125 Fachgeschäfte in Deutschland unter dem Namen TeeGschwendner angeschlossen. In der Systemzentrale in Meckenheim beschäftigt das Unternehmen ca. 140 Mitarbeiter, in den inhabergeführten Fachgeschäften sind etwa 1.100 Mitarbeiter beschäftigt. Damit gilt das Unternehmen als größter Tee-Facheinzelhändler Deutschlands. Schwerpunkt des Unternehmens ist der Handel mit losen Blatt-Tees. Mit dem Einstieg ins Franchising 1982 begann die bundesweite Expansion, es folgten weitere Fachgeschäfte in Österreich, der Schweiz und Luxemburg. 1985 umfasste die Gruppe 25 Franchise-Betriebe und 3 Fachgeschäfte in eigener Regie. 1993 existierten bereits 65 Franchise-Geschäfte, der Sitz der Zentrale wurde von Bornheim in ein neues Betriebsgebäude nach Meckenheim verlegt. 2005 eröffnete das Unternehmen Teegeschäfte in den USA, Saudi Arabien, Kuwait und Brasilien. Dieses Unternehmen wird uns innerhalb einer ausführlichen Führung vorgestellt.

Der Weg des Hochwassers von 1784 in den Kreuzgang des Bonner Münsters und Reste der barocken Stadtbefestigung

Der Weg dieses außergewöhnlichen Hochwassers von 1784 lässt sich aufgrund stadtgeschichtlicher Forschungen (Bonner Geschichtsblätter Bd. 36) genau verfolgen. Gleichzeitig sehen wir bei diesem Gang durch die Bonner Innenstadt Reste der barocken Festungsanlagen, denn der Rhein ergoss sich durch ihre Schutzgräben an sein Ziel. Erweiterungen und Umbauten des Bonner Stadtgebietes verwehren dem Rhein heutzutage diesen Weg.

Schriftliche Anmeldung: Sofort, spätestens bis 21. März 2016

Teilnehmerzahl: Max. 20 Personen

Hieronymus-Bosch-Ausstellung: Seine Meisterwerke aus aller Welt kehren für kurze Zeit nach ’s Hertogenbosch zurück

Die im Het Noordbrabants Museum in ’s Hertogenbosch gezeigten Werke stammen aus führenden Museen der ganzen Welt – etwa aus dem Prado in Madrid (Der Heuwagen), dem Pariser Louvre (Das Narrenschiff), der National Gallery of Art in Washington (Tod eines Geizhalses) oder der Gallerie dell’Accademia in Venedig (Der Einsiedler-Altar).  Die Ausstellung markiert den Höhepunkt des Nationalen Veranstaltungsjahres „Hieronymus Bosch 500 “. Hieronymus Bosch (ca. 1450–1516, auch unter dem Namen Jeroen van Aken bekannt) zählt mit seinen rätselhaften, fantasievollen Bildern als Künstler zur absoluten Weltspitze. 2016, der Tod des Malers jährt sich in diesem Jahr zum 500. Mal, kehrt der größte Teil seines Œuvres für wenige Monate nach ’s Hertogenbosch zurück. Hier erblickte der Künstler das Licht der Welt, hier entstanden seine Meisterwerke und hier erhielt er auch seinen Künstlernamen Bosch.

Wir werden Mittags in ’s Hertogenbosch sein und beginnen mit einer individuellen Mittagspause/Rundgang im Zentrum der Altstadt (Sint Jans Kathedrale). Die Ausstellung besuchen wir ab 14.45 Uhr. Die Rückfahrt ist ab ca. 17.00 Uhr geplant.

Schriftliche Anmeldung: Sofort, spätestens bis 4.März 2016. (Hinweis: voraussichtlich rasch ausgebucht !)

Münster/Westfalen Die Stadt der Wiedertäufer, der Kirchen und der Krimis

Wir werden mit einer Führung durch die Altstadt beginnen und lassen uns dabei u.a. vom Prinzipalmarkt mit seinen 48 Häusern mit Gotik- und Renaissancegiebeln und Bogengängen beeindrucken. Sehenswert ist auch der große Bauernmarkt vor dem Dom. Mittags besteht die Gelegenheit zum Essen auf eigene Rechnung bei Pinkus Müller, einer traditionsreichen Gastwirtschaft. Anschließend fahren wir ins Freilichtmuseum Mühlenhof. Durch eine Führung erhalten wir Einblick in das ländliche Leben Westfalens in der Vergangenheit.

Schriftliche Anmeldung: Sofort, bis spätestens 31. März 2016

Wer bei Pinkus Müller essen will, muss dies wegen der notwendigen Platzreservierung auf der Anmeldung vermerken!

Gasometer Oberhausen – Wunder der Natur Die Intelligenz der Schöpfung

Die Ausstellung „Wunder der Natur“ folgt dem Wachsen und Werden auf unserem Planeten und feiert bildgewaltig ihre Intelligenz und Vielfalt der Pflanzen und Tiere. Einzigartige großformatige Fotografien und überwältigende Filmausschnitte zeigen uns die faszinierenden schöpferischen Kräfte des Lebens. Sie erzählen von ungewöhnlichen sinnlichen Fähigkeiten und genialen Strategien im Kampf ums Dasein, von der Vielfalt der sexuellen Rituale, dem Reichtum sozialer Beziehungen und dem Vermögen, mit anderen Arten zusammen zu leben. Wer nach der Besichtigung eine Pause einlegen möchte, findet gegenüber das Centro-Einkaufsparadies.

Schriftliche Anmeldung: Sofort, spätestens bis 6.April 2016