Jugend und Theater in Bonn

Diskussionsveranstaltung zum Thema “Jugend und Theater in Bonn” gemeinsam mit den Freunden der Kammerspiele e.V. Herr Seibert (Junges Theater Bonn), Frau Merl (Theaterpädagogin am Theater Bonn), Frau Lüth (Junge Theatergemeinde Bonn) und Herr Overcamp (Theater Marabu) werden aus ihren Erfahrungen berichten und in die Diskussion einführen.

Gemeinsame Veranstaltung mit den Freunden der Kammerspiele e.V.

Fischerei-Museum Troisdorf-Bergheim „Roter Turm am Siegufer“

Nach der Überfahrt über den Rhein ans Mondorfer Ufer gehen wir am Hafen entlang zum alten Siegarm „Driescholl“. Dort befindet sich unser Ziel. Für den Fußweg brauchen wir etwa ein halbes Stündchen. In Bergheim/Sieg gibt es eine über tausend Jahre alte Fischereibruderschaft, über deren Geschichte wir alles Wissenswerte in einer Führung erfahren. Fischereiwesen, Wassertiere in der Sieg, Natur und Geschichte der Siegmündung, das und vieles mehr bringt uns der Museumbesuch nahe. Neben dem Museum befindet sich eine Gaststätte, in die wir anschließend einkehren können. Wer mit mir dorthin gehen will, vermerke das bitte auf der Anmeldung.

Schriftliche Anmeldung: Sofort, spätestens bis 6.April 2016

Der Duft der großen weiten Welt 2 Duftmuseen in Köln: Farina und 4711

„Eau de Cologne“ – ein Begriff, der heutzutage oft nur mit dem Parfüm 4711 verbunden wird. Doch bereits 1708 entwickelte der italienische Parfümeur Johann Maria Farina in Köln seinen unverwechselbaren Duft.

Erst im Jahr 1881 wurde die Firma „Eau de Cologne- und Parfüm-Fabrik“ in der Glockengasse Nr. 4711 in Köln von Wilhelm Mülhens gegründet.

Wir werden die Duftmuseen dieser beiden Kölner Unternehmen mit je einer Führung besuchen und uns von der Duft- und Kulturgeschichte, die bis in die Zeit des Rokokos zurückreicht, faszinieren lassen. Damit die Stadt Köln mit ihren Sehenswürdigkeiten nicht zu kurz kommt, werden wir zwischen den beiden Führungen eine ca. 2-stündige Pause einlegen, in der jeder seinen eigenen Interessen individuell nachgehen kann.

Schriftliche Anmeldung: Sofort, spätestens bis 8. April 2016

Burg Namedy – Andernacher Musiktage Kunstgenuss im Spiegelsaal

2016 stehen Haydn, Brams und Schönberg im Mittelpinkt der Darbietungen, Künstlerische Leiterin ist ist die bekannte Pianistin Nina Tichman Die Anfahrt wird so zeitig erfolgen, dass wir bei günstigem Wetter noch ein wenig durch den Park gehen können, bevor wir uns im Spiegelsaal der besonderen Akustik und dem Hörerlebnis hingeben können.

Schriftliche Anmeldung: Sofort, spätestens bis 9. April 2016

Mit dem Bötchen zum Willy

Wir fahren mit dem Schiff rheinaufwärts nach Unkel, machen einen kleinen Spaziergang zum Willy-Brandt-Forum und lernen während einer Führung Leben und Wirken von Willy Brandt kennen, der dort lebte und 1992 starb. Originalunterlagen, Film- und Tondokumente informieren über sein politisches und privates Leben. Das Haus beinhaltet die – auch von der jetzt älteren Generation erlebte und z. T. erlittene – Zeit und zeigt den jüngeren Menschen, was in Deutschland passierte und wie mit den Geschehnissen umgegangen wurde.

Schriftliche Anmeldung: Sofort, spätestens bis 11. Juli 2016

 

Schiffsabfahrt mit der Bonner Schifffahrtsgesellschaft um 9.50 Alter Zoll
Halt Bad Godesberg 10.25, Rheinallee, Endstation Bus 855

Wir bitten Sie in der Anmeldung den Einstiegsort anzugeben
Rückkehr in Bonn ca. 18.00 Uhr

Führung und Teeverkostung bei TeeGschwendner in Meckenheim

Der erste Teeladen wurde 1976 unter dem Namen ‚Der Teeladen’ von dem damals 22-jährigen Albert Gschwendner zusammen mit seiner Frau Gwendalina in Trier eröffnet. Die Geschäftsidee entstand, weil es damals nur wenige Einkaufsmöglichkeiten für Tee gab. 1977 folgte der zweite Teeladen in Bonn, 1978 erfolgte gemeinsam mit Bruder Karl die Gründung der ‚Teeladen Gebr. Gschwendner GmbH’. Im Juli 2010 verstarb der Firmengründer Albert Gschwendner im Alter von 56 Jahren. Das Unternehmen wird seither von Thomas Holz weitergeführt. Die TeeGschwendner GmbH ist ein deutsches Handelsunternehmen für Tee mit Sitz in Meckenheim. Dem Franchiseunternehmen sind rund 125 Fachgeschäfte in Deutschland unter dem Namen TeeGschwendner angeschlossen. In der Systemzentrale in Meckenheim beschäftigt das Unternehmen ca. 140 Mitarbeiter, in den inhabergeführten Fachgeschäften sind etwa 1.100 Mitarbeiter beschäftigt. Damit gilt das Unternehmen als größter Tee-Facheinzelhändler Deutschlands. Schwerpunkt des Unternehmens ist der Handel mit losen Blatt-Tees. Mit dem Einstieg ins Franchising 1982 begann die bundesweite Expansion, es folgten weitere Fachgeschäfte in Österreich, der Schweiz und Luxemburg. 1985 umfasste die Gruppe 25 Franchise-Betriebe und 3 Fachgeschäfte in eigener Regie. 1993 existierten bereits 65 Franchise-Geschäfte, der Sitz der Zentrale wurde von Bornheim in ein neues Betriebsgebäude nach Meckenheim verlegt. 2005 eröffnete das Unternehmen Teegeschäfte in den USA, Saudi Arabien, Kuwait und Brasilien. Dieses Unternehmen wird uns innerhalb einer ausführlichen Führung vorgestellt.

Programmvorschau 2015

Auch für 2015 wird das Vorstandsteam wieder ein interessantes Jahresprogramm erarbeiten. Bei der Programmvorstellung können Sie und Ihre Freunde sich davon überzeugen.

Weihnachtsmarkt Soest

Das faszinierende Panorama der Stadt wird bestimmt von den berühmten Soester Kirchtürmen, die sich – romanisch wuchtig, gotisch filigran oder barock prächtig – dem Himmel entgegen strecken. Es erwarten uns Geschichte auf Schritt und Tritt, imposante Baudenkmäler aus Grünsandstein, romantische schmale Gassen und Winkel, eingerahmt von hübschen Fachwerkzeilen und ein Stadtwall, auf dem man noch heute fast die ganze Stadt umrunden kann. Von den vielen unter Denkmalschutz stehenden Häusern sind unter anderem besonders bemerkenswert der „Burghof“ mit dem stadtgeschichtlichen Burghofmuseum und dem Romanischen Haus, das barocke Rathaus, das „Haus zur Rose“ oder „Freiligrath-Haus“, benannt nach dem Dichter Ferdinand Freiligrath, das „Pilgrim-Haus“, ältester Gasthof Westfalens, eine ehemalige Pilgerherberge der Jakobspilger, sowie das doppelgieblige Fachwerkhaus „Zum wilden Mann“.

Dies alles wollen wir am Vormittag mit einer Stadtführerin erkunden.

Nach dem individuellen Mittagessen genießen wir dann die vorweihnachtliche Atmosphäre in der historischen Altstadt, auf einem der schönsten Plätze Westfalens. Die Vielfalt des Weihnachtsmarktes passt wirklich zur Weihnachtszeit, wo Kunsthandwerkliches in großer Auswahl im Vordergrund steht. Hier ist jeder Stand mit seiner Ware einmalig vertreten – seien es Holzschnitzereien aus dem Erzgebirge, pädagogisch wertvolles Holzspielzeug, zahllose Variationen von wunderschönem Christbaumschmuck oder Gewürze für die Weihnachtsbäckerei.

Und über allem liegt der Duft von Apfel, Nuss und Honigkuchen. Dies inspiriert uns, eine 2-stündige Schnupperführung über den Weihnachtsmarkt zu unternehmen.

Hierbei handelt es sich um einen geführten Rundgang, bei dem es diverse Kostproben an den Imbiss-, Getränke- und Süßwarenständen gibt. Erzählt wird neben Wissenswertem rund um das weihnachtliche Soest natürlich auch Interessantes an Daten und Fakten zum Weihnachtsmarkt selbst.

Anschließend werden wir die Westfälische Krippe in St. Patrokli besichtigen.

Nach all diesen Erlebnissen wollen wir dann am späteren Nachmittag die Heimfahrt antreten.

Jahresabschlussveranstaltung

Zum Abschluss des Jahres treffen wir uns wie jedes Jahr zu unserer festlichen Jahresabschlussveranstaltung in der Bad Godesberger Stadthalle. Im Jahr 2014 steht sie unter dem Motto der Hauptstudienreise
nach Israel. Treffen Sie Freunde und Bekannte und genießen Sie einen schönen Abend in gemeinsamer Runde. Nähere Einzelheiten und die genaue Programmabfolge erhalten Sie mit separater Einladung im November 2014.

Gesunde Ernährung und Bewegung in der Zweiten Lebenshälfte

In jeder Phase des Lebens benötigt unser Körper ein spezielles Versorgungs- und Energieprogramm, um den jeweiligen Bedürfnissen und Anforderungen gerecht zu werden. Dabei sollten stets Kalorienzufuhr und – verbrauch in einem ausgewogenen Verhältnis zueinander stehen, denn nicht alles, was wir schlucken, schluckt auch unser Körper. Die Auswahl unserer Lebensmittel entscheidet damit ganz wesentlich mit darüber, ob wir krank oder gesund sind.

Dennoch kommt es nicht allein darauf an, wie viel von einem bestimmten Stoff in einem Lebensmittel enthalten ist. Viel wichtiger ist, was unser Stoffwechsel daraus macht.

Somit ist für ein uneingeschränktes Wohlbefinden, gepaart mit guter Gesundheit, ein ausgewogenes Stoffwechselgeschehen und hierin besonders ein gut funktionierender Darm die unabdingbare Basis.

All diese Aspekte behandelt Dr. Hosch in seinem Vortrag ausführlich und schlussfolgert daraus, dass eine bewusste und den Umständen angepasste Ernährung verbunden mit regelmäßiger und altersgemäßer körperlicher Bewegung ein hohes Maß an Wohlbefinden, Lebensfreude und Leistungsfähigkeit auch im höheren Alter – erhalten kann, nach der Erkenntnis von Hippokrates, der da einst sagte: „Krankheiten fallen nicht vom Himmel, sondern sie sind in vielen Fällen nur das Ergebnis täglicher Sünden“.