Besuch der einzigartigen Landschafts-Krippe in Monschau-Höfen

– Eine wunderbare Krippenlandschaft –

Eine Vielzahl an Details in der Krippenlandschaft der Pfarrkirche in Monschau- Höfen lässt jährlich über 10.000 Besucher aus aller Welt staunen. Auf einer Breite von 30 Metern, und bis zu zehn Metern hoch, durchzieht eine faszinierende Krippenlandschaft den gesamten Chorraum des Gotteshauses St. Michael in Monschau-Höfen. Das opulente Bauwerk nimmt den Besucher mit auf einen Streifzug durch die Vielfalt der Eifeler Landschaftsund Tierwelt. Die Landschafts-Krippe besticht jedes Jahr aufs Neue durch eine Vielzahl von Details, die der Krippe stets eine besondere Note geben. Die über der Weihnachtskrippe kreisenden Raubvögel blicken beispielsweise auf ein Wasserrad mit S.gemühle. In filigraner Handarbeit wurde die lebendige Konstruktion entworfen. Der Blick hinauf ins Kirchenschiff lohnt sich aber nicht nur wegen der lautlos ihre Runden drehenden Raubvögel, sondern auch wegen des mächtigen Kreuzes, welches beschützend über der Krippenlandschaft liegt. Man muss schon ganz genau hinschauen, um die neue dezent aufgemalte Christusfigur zu entdecken. Bei der Gestaltung der Krippe geht Reiner Jakobs keine Kompromisse ein. Jedes Detail muss stimmen. Eine neue Igelfamilie hat sich unter die rund 250 präparierten Tiere, von Kohlmeise bis Marder gemischt, und zwischen Felslandschaft, H.ngebrücke und Weiher fühlen sich Enten und Eichhörnchen wohl. Dass Ochs und Esel fast lebensgroß ihren zentralen Platz in der Krippe finden, ist selbstverständlich. Vielleicht schreiben wir anschließend mit Enthusiasmus, Ergriffenheit und voller Emotionen unsere Eindrücke ins vorhandene Gästebuch. Anschließend fahren wir zum Mittagessen – auf eigene Kosten – ins Restaurant „Alte Molkerei“ in Höfen. Nach einer Stadtführung durchs idyllische Monschau und etwas Freizeit treten wir wieder die Heimreise an.

Schriftliche Anmeldung
sofort, spätestens bis 15. November 2019

Sansibar Musikfestival Sauti Za Busara (abgesagt)

Sansibar – Insel im Indischen Ozean vor der Küste Tansanias. Traumziel von Seefahrern, Kaufleuten, Abenteurern und Literaten. Das Zentrum der Hauptstadt, die „Stone Town“, ist mit ihren alten Handelshäusern, dem früheren Sultanspalast, einem lebhaften Basar und Markt in Ostafrika einmalig und UNESCO-Weltkulturerbe. Schon früh war Sansibar bekannt als Gewürzinsel. Heute locken die traumhaften Strände. Der Hauptgrund für unsere Reise ist das Musikfestival SAUTI ZA BUSARA, das größte Musik-Festival Afrikas. Über 400 afrikanische MusikerInnen zeigen ihr Können in 44 Shows über 4 Tage, Die Stadt trägt zum Festival-Fieber durch einen Karnevalsumzug und durch ein eigenes Rahmenprogramm bei: BUSARA EXTRA. Einzelheiten zum Festival sind unter www.busaramusic.org verfügbar. Wir wohnen in einem der traditionellen Hotels der Stadt, dem Dhow Palace Hotel, 4-Sterne, im Herzen der Stone Town und damit fußläufig zum Festival.

1.Tag Anreise Abflug abends ab Frankfurt mit Äthiopien Airlines
2.Tag Ankunft und Transfer zum Hotel
3. Tag Erkundung von Stone Town
4.Tag optionale Rundfahrt über die Insel (Tagesausflug)
5.Tag frei für individuelle Gestaltung (Strand, Besichtigungen, Ausflüge…)
6. – 9.Tag SAUTI ZA BUSARA, Festival für afrikanische Musik
10. Tag frei für individuelle Gestaltung;
11.Tag am Nachmittag Transfer zum Flughafen und Rückflug über Addis Abeba nach Frankfurt
12.Tag Landung früh morgens in Frankfurt

Schriftliche Anmeldung
sofort, bis spätestens 1. Dezember 2019

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, DLR Köln-Porz (abgesagt)

Luftfahrt, Raumfahrt, Verkehr, Energie und Sicherheit sind die Forschungsfelder, die im DLR Köln in acht Forschungseinrichtungen bearbeitet werden. Das Rückgrat der Forschung und Entwicklung bieten Großversuchsanlagen, beispielsweise Windkanäle, Triebwerks- und Materialprüfst.nde und ein Hochflussdichte-Sonnenofen. Für interessierte Gruppen bietet das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln die Möglichkeit, sich im Rahmen einer wissenschaftlichen Informationsveranstaltung über das DLR und seine Aufgaben zu informieren. Die Führung ist kostenlos und dauert ca. 2,5 Stunden. Nach einer kurzen allgemeinen Übersicht präsentieren ausgebildete DLR-G.steführer voraussichtlich folgende Institute und Einrichtungen: DLR-Institut für Luft- und Raumfahrtmedizin, DLR-Institut für Solarforschung Europäisches Astronautenzentrum (EAC), Nutzerzentrum für Weltraumexperimente (MUSC). Wir planen eine Informationsveranstaltung im DLR in Köln-Porz. Da das DLR uns noch keinen Termin geben konnte, werden wir die notwendigen Informationen im Infobrief „ABK-Aktuell“ zeitgerecht bekannt geben.

Bad Honnefs Schokoladenseite (verschoben, Datum noch unbestimmt)

– Confiserie Coppeneur –

Schon die Maya und Azteken bereiteten Schokolade als Getränk zu, wenn sie auch ausschließlich der Elite vorbehalten war. Ob ihr Genuss tatsächlich ein Privilegdarstellt und in wieweit die vielen Zitate rund um das Produkt aus der roten Bohne zutreffen, das erkunden wir im Familienunternehmen Coppeneur. Unter dem Leitsatz von Oliver Coppeneur „Schokolade ist Lebensfreude“ gehen wir auf Entdeckungstour durch die Manufaktur und folgen der Herstellung und dem aufwändigen Verfahren dieses Gaumenverwöhners. Mit einem Besuch im hauseigenen Kino und der anschließenden Fertigung einer eigenen Tafel wird das Programm abgerundet. Selbstverständlich dürfen wir zusätzlich kosten und auch noch lustvoll Kaffee und Kuchen genießen, bevor wir um 16:30 Uhr zurück nach Bonn fahren.

Schriftliche Anmeldung
sofort, spätestens bis 29. Februar 2020

Kulturschätze in Tongeren (abgesagt)

– Tongeren, die älteste Stadt Belgiens –

Die Stadt Tongeren liegt im Süden der belgischen Provinz Limburg und wurde um 15 v. Chr. gegründet. Sie entstand aus der römischen Siedlung „Aduatuca Tungrorum“, die an der Römerstraße von Köln nach Bavay, heute Via Belgica genannt, lag. Sie entwickelte sich zu einem wichtigen Straßenknotenpunkt. Beträchtliche Teile der römischen Stadtmauer sind noch erhalten und das Stadtbild ist stark von mittelalterlichen Bauten geprägt. Dazu zählen u.a. die gotische Liebfrauenbasilika und der Beginenhof. Aber bevor wir am Nachmittag eine Stadtführung unternehmen, tauchen wir ein in eine ferne Vergangenheit. Wir besuchen mit einer Führung das Gallo-Römische-Museum. Das Museum präsentiert „Schätze“ von der Steinzeit bis zum Ende der Römerzeit so lebensecht, dass sich die heutigen Besucher in die jeweilige Zeit zurückversetzt fühlen. Um wieder in die Gegenwart zu kommen, planen wir Zeit für eine Mittagspause ein, die individuell im Restaurant des Museums genutzt werden kann. Danach erkunden wir mit unserem Stadtführer die kulturellen Höhepunkte von Tongeren, u.a. die gotische Liebfrauenbasilika mit dem 64 Meter hohen Glockenturm, einem UNESCO-Weltkulturerbe und den gut erhaltenen romanischen Kreuzgang aus dem 12. Jahrhundert. Wir sehen auch das Moerentor, die mittelalterlichen Stadtmauern, das komplett erhaltene Beginen-Viertel aus dem 13. Jahrhundert sowie den Grote Markt mit dem Ambiorix-Denkmal.

Schriftliche Anmeldung
sofort, spätestens bis 16. März 2020

Weltnaturerbe Grube Messel (abgesagt)

sowie das Europäische Raumflugkontrollzentrum ESOC, Darmstadt

Von der 50 Millionen Jahre alten Tier- und Pflanzenwelt bis zu einem Blick in die Zukunft der Weltraumforschung. Kurzzeitig sollte die Grube Messel bei Darmstadt eine Müllkippe werden – heute ist sie Weltnaturerbe. Die Fossillagerstätte der Grube ist 1995 als erste Weltnaturerbestätte Deutschlands in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen worden. Sie gibt in außergewöhnlicher Weise Aufschluss über die frühe Evolution der Säugetiere. Erhaltungszustand, Menge und Vielfalt der dort gefundenen Fossilien sind einmalig. Die Grube dokumentiert die Entwicklungsgeschichte der Erde vor 48 Millionen Jahren, als nach dem Aussterben der Saurier explosionsartige Veränderungen die Tier- und Pflanzenwelt bestimmten. Sie stellt eine detaillierte geologische Aufzeichnung des mittleren Eozäns dar und ist von herausragender Bedeutung für die Erforschung der Tier- und Pflanzenwelt dieses Zeitalters. Anschließend besuchen wir das Europäische Raumflugkontrollzentrum ESOC (European Space Operations Centre). Es ist eines der Operationszentren der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) mit Hauptsitz im Europaviertel von Darmstadt. Das ESOC ist das Missionskontrollzentrum für die meisten Weltraumprojekte der ESA. Mit seinen 800 Mitarbeitern betreut es ein gutes Dutzend Vorhaben gleichzeitig und verwendet als weltweites Netz von Bahnverfolgungsstationen sowohl ESTRACK als auch das Deep Space Network der NASA. Aufgrund von standardisierten Verfahren kann ESOC weltweit mit allen Anlagen nach CCSDS zusammenarbeiten und ganz oder zeitweise die Kontrolle von Missionen anderer Weltraumorganisationen z. B. ISRO oder JAXA übernehmen oder deren Missionskontrollzentren mit Daten unterstützen. Da beide Veranstalter uns noch keinen Termin für 2020 geben konnten, werden wir die notwendigen Informationen im ABK-aktuell zeitgerecht bekannt geben.

Bensberger Schlossweg (voraussichtlich verschoben auf 2021)

– Ein Streifzug um Schlösser, Burgen und Gourmet-Tempel –

Wo heute Gäste aus aller Welt übernachten und Gourmets Drei-Sterne-Küche serviert bekommen, starten wir unseren Bergischen Streifzug. Das ehemalige Jagdschloss des Kurfürsten Jan Wellem gewährt uns nicht nur einen kurzen Blick in einen seiner historischen Salons. Schon Anna Maria Luise de Medici schwärmte von dem einmaligen Blick, den man vom Standort des Schlosses aus bestaunen kann. Ein Abstecher zum „Affenfelsen“, Bensbergs Bürgerburg, gibt Aufschluss über das weltweit erregte Aufsehen, das Star-Architekt Gottfried Böhm in den 60er Jahren mit seinem Bau erregte. Unterhalb der Rathausanlage durchqueren wir den Burggraben, wo liebevoll restaurierte Fachwerkhäuschen auf kleinen Hinweistafeln über ihre Historie informieren und das Museum für Handwerk, Bergbau und Gewerbe auf sich aufmerksam macht. Wir passieren das Milchborntal, wandern zur Ringwallanlage Erdenburg und widmen uns dem früheren Anwesen des Papierfabrikanten Zanders, dem heutigen Schloss Lerbach. Durch seine Drei-Sterne-Küche erlangte Bergisch Gladbach als Feinschmecker-Mekka weit über seine Grenzen hinaus Bekanntheit. Zum Abschluss unserer knapp 9 km langen Wegstrecke kehren wir um ca. 15:30 Uhr in die Malteser-Komturei in Herrenstrunden ein, wo uns ein gemütliches Ambiente empfängt und beste Gastronomie garantiert wird. Um 17:00 Uhr treten wir unsere Heimfahrt an.

Schriftliche Anmeldung
sofort, spätestens bis 26. März 2020

Das Hochsauerland (auf Spätsommer/Herbst 2020 oder 2021 verschoben)

Die schon traditionelle Sauerlandreise führt uns auch in diesem Jahr in das Hochsauerland und damit auch auf den höchsten Punkt Westdeutschlands. Wir fahren zunächst bis Meschede, der Kreisstadt des Hochsauerlandkreises, und werfen einen Blick in die moderne Kirche des Benediktiner-Klosters. Nahe bei Meschede liegt das reizvolle Bergstädtchen Eversberg, das uns einen sehr schönen Blick über das „Land der tausend Berge“ erlaubt. Nach kurzer Fahrt erreichen wir dann die alte Hansestadt Brilon. Eine Führung zeigt uns die Stadt im Schieferkleid, prächtige Fachwerkhäuser und eines der ältesten Rathäuser Westfalens. Wir werden in Brilon auch unsere Mittagspause machen. Danach geht die Fahrt weiter zu den Bruchhauser Steinen, einem kulturgeschichtlichen Denkmal ersten Ranges. Vier Lavasäulen ragen bis zu einer Höhe von 50 Metern aus der waldreichen Umgebung. Schon in der Steinzeit boten sie den Menschen Schutz. Die Kelten errichteten hier die älteste Wallburg in Westfalen. Über das Fachwerkjuwel Olsberg-Assinghausen erreichen wir das Dorf Elkringhausen und damit die Ruhrquelle, den Ursprung des Flusses, der dem größten Ballungsgebiet Europas seinen Namen gegeben hat. Nach kurzer Fahrt über das bekannte Winterberg sind wir auf dem Kahlen Asten. Mit einer Höhe von 841 Metern überragt er alle Berge in Westdeutschland. Einmal im Leben sollte man dort gestanden haben! Über Schmallenberg und Lennestadt erreichen wir bei unserer Heimreise die Sauerlandlinie, nehmen die Autobahn Siegen–Köln und erreichen am Abend Bonn.

Schriftliche Anmeldung
sofort, spätestens bis 30. März 2020

Andernacher Musiktage auf Burg Namedy (auf 2021 verschoben)

– Ein Hörgenuss in der besonderen Akustik seines Spiegelsaals –

Im Jahr 2020 feiern die Andernacher Musiktage ihr 30jähriges Jubiläum. Wir werden an diesem Jubiläum teilnehmen und mit einem Bus gemeinsam nach Andernachfahren. Unser Ehrenmitglied, Gernot Meyer- Heynicke, hat für die ABK wieder ein Kontingent Karten für ein klassisches Konzert reserviert. Da Künstler und Musikstücke noch nicht endgültig bekannt sind, werden Einzelheiten rechtzeitig in unserem ABK-Aktuell bekannt gegeben.

Schriftliche Anmeldung
sofort, spätestens bis 26. März 2020

Große Japan – Rundreise (voraussichtlich auf März 2022 verschoben)

13.05.2020: Erstes Ziel ist der Flughafen Schiphol bei Amsterdam, wo wir im Nonstop Nachtflug (KLM) Richtung Tokio aufbrechen. Für die Teilnehmer/innen aus dem Bonner Raum kann eine gemeinsame Anreise voraussichtlich per Zug organisiert werden.

14.05.2020: Gegen 8:40 Uhr landen wir in Tokio und werden nach den Einreiseformalitäten von einem deutschsprachigen Stadtführer am Flughafen abgeholt. Auf einer halbtägigen Stadtrundfahrt verschaffen wir uns einen ersten Eindruck der japanischen Hauptstadt und sehen den Imperial Palace Plaza und den Ginza District. In einem lokalen Restaurant essen wir zu Mittag und werden dann zu unserem Hotel gebracht. Der Nachmittag und der Abend stehen zur freien Verfügung. 15.05.2020: Am Vormittag sehen wir die Stadt von der Aussichtsplattform des Tokio Metropolitan Government Office Building und besichtigen den Sensoji Tempel. Mittags probieren wir in einem Restaurant Sushi und am Nachmittag stehen der Ueno Park und der Stadtteil Shibuya auf dem Programm.

16.05.2020: Wir besichtigen den Meiji Jungu Shrine und die dortige Omotesando-Allee sowie den Stadtteil Harajuku. Das Mittagessen ist wieder in einem lokalen Restaurant geplant und im Anschluss daran lernen wir eine japanische Tee-Zeremonie kennen. Der Nachmittag und der Abend stehen wieder zur freien Verfügung, so dass Sie selbst entscheiden können, ob Sie noch etwas besichtigen möchten und wo Sie zu Abend essen möchten.

17.05.2020: Wir begeben uns auf einen Halbtagesausflug in die Stadt Kamakura mit ihren beeindruckenden Tempeln. Am Bahnhof von Tokio verabschieden wir uns von unserem Stadtführer. Mit einem der berühmten japanischen Hochgeschwindigkeitszüge (Shinkansen) verlassen wir um 16:20 Uhr Tokio und kommen um 18:35 Uhr in Kyoto an. Dort werden wir von einem lokalen Stadtführer empfangen. Wir fahren zum Hotel und werden gemeinsam zu Abend essen.

18.05.2020: Der ganze Tag steht zur Erkundung von Kyoto zur Verfügung. Wir sehen den Kinkakuji-Tempel, die Nijo Burg und den Sanjusangendo-Tempel. Das Mittagessen ist wieder in einem lokalen Restaurant geplant und am Nachmittag bummeln wir über den Nishiki-Markt. Der Abend steht zur freien Verfügung.

19.05.2020: Unser Stadtführer holt uns am Hotel ab und zeigt uns den Fushimi Inari Shrine sowie den Tenryuji-Tempel. Nach dem Mittagessen in einem lokalen Restaurant bleibt Zeit für eigene Aktivitäten, z.B. für den Sagano Bamboo Pfad.

20.05.2020: Mit einem Shinkansen fahren wir um 10:10 Uhr nach Hiroshima, wo wir bereits um 11:47 Uhr ankommen und vom lokalen Stadtführer empfangen werden. Am Nachmittag spazieren wir durch den Peace Memorial Park und besuchen das Hiroshima Peace Memorial Museum. Wir beziehen die Zimmer im Hotel und werden zum Abendessen erwartet. 21.05.2020: Mit einer Fähre setzen wir auf die Insel Miyajima über. Wir sehen den Itsukushima-Shrine, die Omotesando Shopping Street und essen in einem lokalen Restaurant zu Mittag. Am Nachmittag bleibt etwas Freizeit in Hiroshima.

22.05.2020: Die dritte Fahrt mit einem der Shinkansen führt von 9:53 Uhr bis 11:30 Uhr von Hiroshima nach Osaka. Dort erwartet uns wieder ein lokaler Stadtführer, der mit uns den Osaka Castle Park, den Bezirk Shinsaibashi und die Dotombori-Straße erkundet. Bevor es zum Hotel geht besuchen wir die Umeda Sky Building Aussichtsplattform. Das Abschluss-Abendessen ist in einem lokalen Restaurant vorgesehen.

23.05.2020: Gegen 7:00 Uhr morgens werden wir vom Hotel zum Flughafen gebracht und starten um 10:35 Uhr im Nonstop-Flug von Osaka nach Amsterdam. Am Nachmittag kommen wir an. Eine gemeinsame Reise nach Bonn kann organisiert werden (Bus oder ICE).

Schriftliche Anmeldung
sofort, bis spätestens 31. Januar 2020