Der Weg des Hochwassers von 1784 in den Kreuzgang des Bonner Münsters und Reste der barocken Stadtbefestigung

Der Weg dieses außergewöhnlichen Hochwassers von 1784 lässt sich aufgrund stadtgeschichtlicher Forschungen (Bonner Geschichtsblätter Bd. 36) genau verfolgen. Gleichzeitig sehen wir bei diesem Gang durch die Bonner Innenstadt Reste der barocken Festungsanlagen, denn der Rhein ergoss sich durch ihre Schutzgräben an sein Ziel. Erweiterungen und Umbauten des Bonner Stadtgebietes verwehren dem Rhein heutzutage diesen Weg.

Schriftliche Anmeldung: Sofort, spätestens bis 21. März 2016

Teilnehmerzahl: Max. 20 Personen