Neu-romanische und neu-gotische Kirchen in Köln

Auch in diesem Jahr führt uns der bekannte Historiker Franz Irsfeld durch sehenswerte Kirchen in Köln. Köln ist bekannt durch seinen Dom und die nicht minder bedeutenden romanischen Kirchen in der mittelalterlichen Innenstadt und den (früheren) Dörfern an der Peripherie.

Doch die Stadt verfügt auch über einen bedeutenden Schatz neu-romanischer und neu-gotischer Kirchen.Vor allem die neugotischen Kirchen, beeinflusst von den ab 1842 wieder aufgenommenen Arbeiten am Dom und z. T. Ausgeführt von den am Dom tätigen Architekten, gehören zu den herausragenden Bauwerken der nach dem Fall der Stadtmauer angelegten Neustadt.

An den vier Beispielen: St. Agnes, St. Michael, St. Paulus und St. Maternus soll exemplarisch der Kirchenbau des 19. Jahrhunderts erklärt werden. Ausgangspunkt ist St. Agnes vor dem nördlichen Stadttor am „Eigelstein“. Die Entfernungen zwischen den Kirchen werden wir mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurücklegen.