Fahrt zum Museum Insel Hombroich

Das Museum „Insel Hombroich“ liegt eingebettet in eine von dem Gartenarchitekten Bernhard Korte kenntnisreich und einfühlsam gestaltete, renaturierte Park- und Auenlandschaft an der Erft.

Zehn begehbare skulpturale Architekturen stehen als autonome Kunstwerke in dieser Landschaft, dazu zwei historische Gebäude und weitere Atelier- und Wohngebäude. Das Zitat von Paul Cézanne „Kunst parallel zur Natur“ findet in dem 1987 von dem Kunstsammler, Mäzen und Stifter Karl-Heinrich Müller gegründeten Museum Insel Hombroich seine Entsprechung.

In den Pavillons korrespondieren Kunstwerke aus zwei Jahrtausenden und verschiedenen Kulturen miteinander. Die breit gefächerte Sammlung spannt einen weiten Bogen von den Schätzen des Altertums und ethnischen Kultgegenständen über die klassische Moderne bis hin zur zeitgenössischen Kunst.

Chinesische Glaskunst des 18. Jahrhunderts tritt in einen Dialog mit den Werken von Hans Arp und Kurt Schwitters, kambodschanische Khmer-Skulpturen stehen den Farbraumkörpern Gotthard Graubners gegenüber.

Das im künstlerischen Sinne konzipierte Museum verzichtet auf Hinweisschilder und didaktische Anmerkungen. Der Besucher ist aufgefordert, sich auf seine Wahrnehmung und sein Urteilsvermögen zu verlassen.

Zeitraum
21.6.2014

Leistungen

Fahrt im modernen Reisebus
Führung

Beitrag ABK Mitglieder
35 Euro

Beitrag Gäste
39 Euro

Schriftliche Anmeldung bis spätestens
1400630400

Leitung
Wolfgang Dohms

Abfahrtsort- und Zeit
Bad Godesberg, Stadthalle 8.30 Uhr; Bonn, Quantiusstraße 9.00 Uhr