Hürtgenwald

Die Schlacht um das Rheinland (Hürtgenwaldschlacht)

Die Fahrt zum Hürtgenwald ist sicherlich kein meditativer und aufbauender Ausflug. Vielmehr handelt es sich um eine informa­tive und höchst interessante, aber eben auch um eine teilweise sehr bewegende und anrührende Exkursion. Es ist nicht die klas­sische Natur- und Kulturwanderung und wird deshalb auch nicht viele Stunden dauern.
Im Oktober 1944 wollten die Alliierten zwischen Aachen und Monschau in einem Waldgebiet bei Hürtgen den entlang der Rur­front stehenden deutschen Verbänden in die Flanken fallen. Ziel der deutschen Abwehr war es, einen alliierten Durchbruch zum Rhein zu verzögern. Dafür mussten auf bei­den Seiten Tausende sterben.
Nach unserer Ankunft auf dem Parkplatz Jägerhaus bei Lammersdorf-Simmerath gibt es eine Einführung in die Geschichte und Abläufe der Hürtgenwald-Schlacht. Ein kur­zer Fußweg führt in den Vossenacker Wald, unterhalb des Todtenbruchs. Hier wurden in den Nachkriegsjahren immer wieder die sterblichen Überreste alliierter und deut­scher Soldaten gefunden, zuletzt am 26. Sep­tember 2008.
Weiter führt der Weg zum Soldatenfried­hof Vossenack, wo wir betreten vor nur eini­gen von zigtausenden von Gräbern sinnlos getöteter Kriegsopfer stehen werden. Und weiter geht es über Froitscheidt nachSchmidt. Wir erinnern an die ›Schlacht um Schmidt‹.
Wir hören auch etwas über die besondere Kirche und ihre Zusammenhänge mit der Kriegs- und unmittelbaren Nachkriegszeit, im Volksmund genannt ›Sankt Mokka‹.
Seit dem Treffen beim Jägerhaus sind wir jetzt ca. 3 bis 4 Stunden unterwegs. Vor unserer Rückfahrt legen wir eine Mittags­pause ein.

Zeitraum
30.4.2013

Leistungen

Fahrt im modernen Reisebus nach Simmerath Führung im Hürtgenwald

Beitrag ABK Mitglieder
30,00 Euro

Beitrag Gäste
35,00 Euro

Schriftliche Anmeldung bis spätestens
1363305600

Leitung
Wolfgang Dohms

Abfahrtsort- und Zeit
Bad Godesberg, Stadthalle 8.00 Uhr Bonn, Quantiusstraße 8.30 Uhr