Kulturreise Georgien – „Grenzgänge im Kaukasus“

Georgien und seine Nachbarn sind der Schwerpunkt dieser Reise und stellen die Region als Heimat unterschiedlicher Völker dar. Wir reisen von Tbilisi (Tiflis) nach Mtskheta in den Osten des Landes nach Kakhetien und weiter bis an die östliche Grenze zu Aserbaidschan. Von da aus führt die Reiseroute in den Süden des Landes nach Vardzia und anschließend zum Schwarzen Meer nach Batumi. Wir lernen ein vielseitiges Land am Übergang zwischen Europa und Asien kennen und erleben dabei die Gastfreundschaft der Georgier.

Tag 1 Anreise: Wir fliegen mit einem Linienflug von Köln/Bonn über München in die georgische Hauptstadt und kommen in Tbilisi nach Mitternacht an. Nach dem Transfer vom Flughafen in die Unterkunft (Villa Mtiebi o.ä.) ruhen wir uns von der Anreise aus.

Tag 2 Durch die Altstadt von Tbilisi: Wir starten einen entspannten Akklimatisierungsrundgang durch die Altstadt von Tbilisi und fangen neben den Kirchen, Festungen, Moscheen und Synagogen die Stimmung und das Flair der Stadt ein. Alte Gassen und Häuser sowie die Lebensweise der Stadtbewohner bieten dazu perfekte Gelegenheit. Mit einem frühen Abendessen und einem anschließenden Abendspaziergang lassen wir den Tag ausklingen.

Tag 3 Am Rande der Großmächte – Mtskheta: Wir erkunden die alte Hauptstadt, ca. 20 km von Tbilisi. Die Geschichte Georgiens im gesamtkaukasischen Kontext lässt sich an keinem anderen Ort besser beschreiben – Mtskheta liegt im geographischen Zentrum des Kaukasus und spielte durch seine Lage am Rande der historischen Großmächte eine Rolle. Wir werden insbesondere die Kathedrale von Svetickhoveli („lebensspendende Säule“) und die Kreuzkirche Djvari besuchen. Am späten Nachmittag Rückkehr nach Tbilisi.

Tag 4 Im Osten des Landes – Kakhetien und Alazani-Tal: Gegen 9 Uhr brechen wir in Tbilisi auf und fahren in einem kleinen Reisebus gen Kakhetien, einer Region im Osten, die für den Weinanbau bekannt ist. Die Fahrt auf einer gut ausgebauten Straße dauert etwa drei Stunden. Wir erreichen die Stadt Sighnaghi (Unterkunft für die nächsten zwei Tage Dzveli Ubani o.ä.). Wir schauen uns das charmante Städtchen an; bei guten Sichtverhältnissen bekommt man hier den ersten Eindruck vom Kaukasus und dem Alazani-Tal. Bei einem frühen Abendessen lassen wir den Tag ausklingen.

Tag 5 Im Alazani Tal – Weinprobe: Wir besuchen die lokale Weinwirtschaft im Alazani Tal. Wir lassen uns von der Weinauswahl überraschen und von der Sonne Georgiens verführen. Uns erwarten Rundgänge und Führungen inkl. Verkostung. Seelenheil finden wir in einer der zahlreichen Kirchen am Wegesrand. Abends kehren wir nach Sighnaghi zurück.

Tag 6 Grenzgänge im Süden: Busfahrt (6 Std) von Sighnaghi zum Höhlenkloster Vardzia im Süden Georgiens, im Grenzgebiet zu Armenien und der Türkei. Etwa auf der Hälfte der Strecke besuchen wir den Ort Bolnisi (eine der ältesten erhaltenen Kirchen des Südkaukasus- Sioni Kirche; Stadtgründung „Katharinenfeld“ durch deutsche Siedler 1818.) Unterkunft Valodias Cottage o.ä.

Tag 7 Mönchtum – Askese – Höhlenkloster: In der ersten Hälfte des Tages besichtigen wir des Höhlenkloster Vardzia (Fussweg von der Unterkunft) – eine gute Gelegenheit, in die Geschichte des Mönchtums einzutauchen. In der zweiten Hälfte des Tages wollen wir eine Wanderung am Fluss Kura unternehmen und Fauna und Flora der Region erklären.

Tag 8 Von den Bergen zum Meer: Fahrt von Vardzia nach Kutaissi (ca. 4 Std.). Zweitgrößste Stadt Georgiens, seit der Antike bekannte Stadt der Landschaft Kolchis, die im frühen Mittelalter eine wichtige Rolle spielte. Spaziergang in der Altstadt; Unterkunft Argo Palace o.ä..

Tag 9 Batumi – Perle am Schwarzen Meer: Wir besuchen die charmante Altstadt, die „frisch renovierte“ Bagrati Kathedrale und die Klosteranlage Gelati. Das Ensemble – erste mittelalterliche akademische Lehranstalt des vereinigten Königreichs Georgien – ist auf der roten Liste des UNESCO Weltkulturerbes. Am Abend erreichen wir Batumi (ca. 3 Std. Fahrt) – Meer, Palmen, Zitronen. Unterkunft Hotel Brighton o.ä.

Tag 10 Batumi und Umgebung: Wir genießen Batumi: entweder Tour in den Nationalpark „Mtirala“ oder Picknick im Botanischen Garten. Abends ist ein Kulturprogramm vorgesehen (staatliche Oper oder Konzertbesuch). Vorher georgisches Abendessen.

Tag 11 Abschied: Rückreise nach Tbilisi (ca. 5 Std. Fahrt). Ankunft und kurze Übernachtung (Villa Mtibi o.ä.). Bei einem Abendessen vor dem Abflug wollen wir die Eindrücke der Reise zusammenfassen.

Tag 12 Abreise: Abflug mit Linienflug nach Köln/Bonn in den frühen Morgenstunden.

 

Schriftliche Anmeldung
sofort, spätestens bis 28. Februar 2019

Zeitraum
19. JUNI BIS 30. JUNI 2019

Leistungen

Linienflug Köln/Bonn – Tbilisi, Flughafentransfer in Tbilisi
Reiseleitung und Ansprechpartner vor Ort (Fern- Blick Kulturreisen)
Reisen in Georgien in modernem Bus
11 Übernachtungen in 3-Sterne Hotels und landestypischen Unterkünften incl. Mittag- oder Abendessen. Bei den Mahlzeiten ist jeweils ein Getränk enthalten.
Eintrittsgebühren, Trinkgelder, Steuern
Programmänderungen aus wichtigem Grund bleiben vorbehalten
Mindestteilnehmerzahl 15, max. 25. Es ist kein Visum für Georgien notwendig, gültiger Reisepass oder Personalausweis (Mitnahme des Reisepasses wird vom Reiseveranstalter dringend empfohlen).

Beitrag ABK Mitglieder
2.360,00 EUR

Beitrag Gäste
2.480,00 EUR

Einzelzimmerzuschlag
250,00 EUR

Leitung
Norbert König

Sonstige Hinweise

Verantwortlich i.S. des Reiseverkehrsrechts:
FernBlick Kulturreisen – Claudia und Kakhaber
Ebralidze GbR, Kirchberg 29, 96120 Bischberg

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen