Masuren

Eine Erlebnisreise für eine Woche per Bus, Flug, Schiff und Rad

Die Tradition, dass die ABK eine Studienreise per Rad und Schiff durch eine reizvolle Gegend durchführt, wollen wir auch im Jahr 2015 fortsetzen. Gute Kondition sollten wir für diese Tour mit einer Gesamtlänge von etwa 250 km mitbringen.
Das gesamte Schiff „Classic Lady“ steht den ABK-Mitgliedern allein zur Verfügung.
Es wurde speziell für Radtouren auf der Masurischen Seenplatte gebaut. Das Schiff ist 44 m lang und 7 m breit. Es bietet 20 Außenkabinen mit je 11 qm. Auf dem Oberdeck befindet sich das Panorama-Restaurant, ein großes Sonnendeck lädt zum Entspannen ein. An Bord herrscht eine familiäre, ungezwungene Atmosphäre. Die Kabinen sind mit jeweils zwei unteren Betten, Tisch, Kleiderschrank, Safe und einem eigenen Sanitärbereich mit Dusche/WC ausgestattet.
Das Schiff ist unser schwimmendes Hotel, zu dem wir täglich nach unserer Radtour zurückkehren; die entsprechende Route legt unser Schiff auf dem Wasser zurück. Auch wer einmal einen Tag gar nicht Rad fahren möchte, ist willkommen.
Die Strecken führen durch zumeist sanft gewelltes bis hügeliges Gelände mit wenig größeren Steigungen und teilweise sandigen Feld-, Wald- und Wiesenwegen sowie auf Asphaltstraßen mit wenig Verkehr.
Die Teilnehmer werden von zwei ortskundigen, deutsch sprechenden Radbegleitern betreut. Wie immer wird die Gruppe aufgeteilt sein in die „Sportlichen“ und die „Genussradler“.
Die Entscheidung treffen wir erst vor Ort.

Zum Flughafen Düsseldorf ist ein Bus der Firma Jablonski eingeplant. Den Flug nach Warschau werden wir mit der Lufthansa- Tochter germanwings antreten.
29.8.2015 Abflug Düsseldorf: 10.45 Uhr Ankunft in Warschau 12.25 Uhr (vorbehaltlich Flugplanänderung) Dort werden wir mit einem Bus unseres Vertragspartners „MasurenRad“ zum Ausgangsort unserer Reise, dem Ort Piaski, gefahren. Wir checken ein auf „unserem“ Schiff, auf dem uns die Besatzung erwartet, und lernen unsere beiden Radbegleiter kennen.
Am zweiten Tag startet unsere Radtour (ca. 45 km) über Wejsuny (Weissuhnen), ein altes ostpreußisches Dorf mit schönen alten Holzhäusern, die teilweise über hundert Jahre alt sind. Weiter geht es zum Aussichtspunkt Bärenwinkel am Spirdingsee und zur Kleinstadt Johannisburg (Pisz) am Flüsschen Pisa. Das Zentrum zeigt noch immer die charakteristischen Spuren der ostpreußischen Provinz. Über Snopki kommen wir zurück zu dem Ausgangspunkt unserer Radtour und haben unterwegs eine schöne Bademöglichkeit.
Eine Schifffahrt nach Nikolaiken rundet den Tag ab, wir genießen zum Tagesausklang einen Bummel durch den zauberhaften Ort.
Der dritte Tag beginnt mit einer Schifffahrt zum Ort Rhein.
Dann geht es per Rad (ca. 50 km) zunächst zur ehemaligen Schäferei (heute ein Heimatmuseum) und weiter zur „Wolfsschanze“, wo sich die Reste des ehemaligen „Führerhauptquartiers“ befinden. Es ist heute eine Gedenkstätte für Graf von Stauffenberg und die Widerstandskämpfer des 20. Juli 1944.
Durch Wiesen, Felder und einsame Dörfer geht es nach Wilkasy, wo das Schiff uns wieder erwartet.
Am vierten Tag geht es über Lötzen zum Goldapgar-See (54 km). Wir radeln am Seeufer entlang und kommen zurück zum Schiff.
Der fünfte Tag beginnt mit einer stimmungsvollen Schifffahrt auf der schönen „Fünf Seen-Route“. Erste Station der Radtour ist Rhein mit seiner Ordensburg aus dem 14.    Jh. Dann geht die Radtour (insgesamt ca. 42 km) weiter nach Zondem. Wir besuchen ein Heimatmuseum und radeln dann weiter entlang des Talter Gewässers und kommen zurück zur Anlegestelle unseres Schiffes in Nikolaiken.
Am Morgen des sechsten Tages bummeln wir durch Nikolaiken oder unternehmen eine kurze Radtour (25 km) zum Schwanenparadies am Lucknainer See. Per Fähre geht es nach Spirding, und mit etwas Glück können wir eine kleine Herde der urzeitlichen Tarpan-Pferde sehen, deren Rückzüchtung hier betrieben wird. Die heutige Etappe endet in der idyllischen Bucht von Piaski.

Die Tagesetappe des siebten Tages verbindet Eckertsdorf auf direktem Weg mit Kruttinnen. Das ausgedehnte Waldgebiet der Johannisburger Heide wird durchzogen von einem glasklaren Flüsschen. Eine Stocherfahrt auf der Krutina gilt als Höhepunkt jeder Masurenreise.
Ausgangspunkt ist das Dorf Kruttinen, wo man u.a. auch masurische Handarbeiten, Souvenirs und Kunsthandwerk kaufen kann.
Besonders reizvoll ist die Einkehr in einem Lokal mit Terrasse direkt am Fluss, wo fangfrischer Fisch serviert wird. Über Galkowo führt die Radtour zurück nach Piaski.
Am 5.9.15 Transfer zum Flughafen Warschau.
Rückflug mit germanwings nach Düsseldorf:
13.00  Uhr, Ankunft in Düsseldorf 14.45 Uhr
Bustransfer zurück nach Bonn und Bad Godesberg.
Programmänderungen vorbehalten.

 

Wichtiger Hinweis: Einzelheiten besprechen wir bei einem vorbereitenden Treffen für diese Schiffs-Rad- Tour am Mittwoch, dem 29. Mai 2015 um 18.00 Uhr im Restaurant des Bonner Tennis- und Hockey-Vereins

 

Schriftliche Anmeldung
sofort, spätestens bis 28. März 2015

Zeitraum
29.8. - 5.9. 2015

Leistungen

Busfahrt zum Flughafen Düsseldorf und zurück
Direktflug nach Warschau und zurück
Sitzplatzreservierung und Mittagsimbiss an Bord auf beiden Strecken
Bustransfer vom Flughafen Warschau bis zum Schiff und zurück
7 Nächte in Doppel-Außenkabinen mit Dusche/WC
(Einzelbelegung nicht möglich)
7 x Halbpension auf dem Schiff, 2 deutschsprechende Radbegleiter
Gebühr für Unisex-Tourenrad (Pedelec + € 90 )
Eintritte und Führungen lt. Programm
Fähr- und Stocherkahnfahrt

Beitrag ABK Mitglieder
1045 Euro

Beitrag Gäste
1095 Euro

Leitung
Christine Crott

Abfahrtsort- und Zeit
Bad Godesberg, Stadthalle 7:00 Uhr; Bonn, Quantiusstraße 7:30 Uhr

Sonstige Hinweise

Anzahlung 200 Euro

Verantwortlich im Sinne des Reiseverkehrsrechts:
MasurenRad, 11-500 Gizycko/Polen