Nancy – Königliche Stadt mit dem „schönsten Platz der Welt“

Jugendstil und eine Mozart-Oper

Der Besuch von Nancy, früher Hauptstadt des Herzogtums Lothringen und heute Präfektur des französischen Départements Meurthe et Moselle, bedeutet einen Ausflug in die bewegte Geschichte dieser umkämpften Region zwischen Burgund und Frankreich sowie Frankreich und Deutschland.

Zugleich ist es das Erlebnis eines noblen Stadtzentrums um den Place Stanislas, der sich zu Recht mit anderen weltberühmten Plätzen um den Titel des „schönsten Platzes der Welt“ streitet.

Unser Interesse wird vor allem diesem „königlichen“ Nancy aus der Mitte des 18. Jahrhunderts gelten, als der abgesetzte polnische König Stanislas I. Das Herzogtum Lothringen zur Regentschaft erhielt. Stanislas regierte als aufgeklärter absolutistischer Herrscher, war ein großzügiger Bauherr und schenkte der Stadt diesen von palastartigen Gebäuden mit einheitlichen Fassaden umgebenen Platz.

Der Place Stanislas wird gewissermaßen unser „Quartier“ in Nancy sein: Um ihn gruppieren sich das Rathaus, das Musée des Beaux-Arts mit französischer Malerei bis zur Moderne, das wir besichtigen. Ebenfalls das vor allem im Innern glanzvolle Operngebäude, in dem wir eine Aufführung von Mozarts „La Clemenza di Tito“ (Die Milde von Kaiser Titus – Mozarts Oper über das Verzeihen als Adel des Herzens) sehen werden. Schließlich das Grand Hotel de la Reine, in dem Marie Antoinette auf ihrem Wege von Wien zur Hochzeit mit dem späteren König Ludwig XVI. Wohnte und in dem wir übernachten werden.

Ein Rundgang wird uns mit der Stadt des Jugendstils bekannt machen, der hier mit der École de Nancy um 1900 eine Blütezeit erlebte. Wir finden zahlreiche Bauten aus dieser Zeit, werden das Musée de l’École de Nancy und eine heute noch in der Tradition der Art Nouveau arbeitende Manufaktur besuchen.

Aber Jugendstil ist hier nicht nur Kunstgeschichte er ist „art de vivre“: Wir werden in der Brasserie Excelsior, einem großartigen Saal in Jugendstil-Architektur, zu Abend essen.

Eine Stadtrundfahrt führt uns zum Herzogspalast, zur Kathedrale, zur Präfektur und zu anderen Monumenten und Plätzen der Geschichte der Stadt, die sich Jahrhunderte lang zwischen Burgund und der Krone Frankreichs behaupten musste und 1766 endgültig an Frankreich fiel, um danach zweimal unter deutsche Herrschaft zu gelangen.

Zwischendurch werden wir Zeit zum Bummeln haben und auch über den großen Markt in historischen Hallen gehen können.

Die Rückfahrt nehmen wir über das Renaissance-Schloss Fléville, umgeben von einer außergewöhnlichen Parklandschaft, wo die Eigentümer-Familie uns empfangen wird.

Zeitraum
5.5.2014 - 7.5.2014

Leistungen

Fahrt im modernen Reisebus
2 Übernachtungen im Grand Hotel de la Reine incl.
Frühstücksbuffet
1 Abendessen
Alle Eintritte und Führungen
Opernkarten der Platzkategorie B

Beitrag ABK Mitglieder
450 Euro

Beitrag Gäste
480 Euro

Einzelzimmerzuschlag
100 Euro

Schriftliche Anmeldung bis spätestens
1394409600

Leitung
Reinhard Thomalla

Abfahrtsort- und Zeit
Bad Godesberg, Stadthalle 7:30 Uhr; Bonn, Quantiusstraße 8:00 Uhr

Sonstige Hinweise

Verantwortlich im Sinne des Reiseverkehrsgesetzes:
Omnibusbetrieb Jablonski

Anzahlung: 90 Euro