Prag, die goldene Stadt an der Moldau

„Teilnahme an den Prager Kulturtagen“

Der Name „Goldene Stadt“ bezieht sich auf die Sandsteintürme, die bei Sonneneinstrahlung in Goldtönen schimmern. Eine weitere Erklärung für diese Bezeichnung ist, dass Kaiser Karl IV. die Türme der Prager Burg vergolden ließ. Auch der Name „Stadt der hundert Türme“ ist schon seit mehreren Jahrhunderten bekannt und bezieht sich auf die zahlreichenprägenden Türme im Stadtkern.

Die geheimnisvolle Atmosphäre Prags beeindruckte wiederholt ihre Besucher. Zu den bedeutendsten Besuchern gehörten auch Vertreter aus Wissenschaft, Kunst und Politik, welche die Kreuzung im Herzen Europas durchquerten oder sogar für eine Weile ihren Lebensmittelpunkt hier hatten. Wo verbirgt sich jedoch der einzigartige Charme dieser Stadt? Was macht sie so geheimnisvoll? Woher kommt dieses „unerklärlich Übernatürliche“, über das auch der berühmte tschechische Schriftsteller Jakub Arbes schreibt? Sicherlich finden wir nie eine eindeutige Antwort. Wer Prag kennen lernen möchte, muss etwas über die Stadt wissen, was man jedoch in keinem Reiseführer nachlesen kann. Das heißt, dass man nur eines tun kann, durch ihre Straßen laufen und mit eigenen Augen das „unruhige Herz Europas“ kennen lernen.

Genau das wollen wir am zweiten Tag tun. Wir erkunden Prag bei einem Altstadtrundgang mit seinen prachtvollen Fassaden in der Pariser Straße, den Altstädter Ringplatz mit Rathaus und Aposteluhr, Karlsgasse, Moldaupromenade und Karlsbrücke. Am dritten Tag werden wir den Prager Burgberg, den St. Veitsdom, den alten Königspalast, das „Goldene Gässchen“ und vieles mehr erkunden. Ein Spaziergang führt uns durch die Terrassengärten zur Prager Kleinseite. Am vierten Tag wandeln wir auf den Spuren Smetanas und Dvoráks, indem wir eines der Museen besuchen, sowie den Ehrenfriedhof Slavin mit den letzten Ruhestätten der großen Meister. Der fünfte Tag steht im Zeichen des „Barocken Prag“ auf der Kleinseite, eines der schönsten, romantischsten Viertel Prags (z.B. Adelspaläste, Bürgerhäuser, Nikolauskirche, Prager Jesulein usw.).

Unseren Schwerpunkt werden wir anlässlich des 31. Prager Kultur-Kaleidoskops auf die tschechischen Komponisten legen. Wir denken an Bedrich Smetana, Leos Jánaçek und Antonin Dvorák. Wir erleben prunkvolle Opern- und Konzerthäuser und nachfolgende großartige Inszenierungen von bekannten Opern- und Ballettwerken, die den Zeitgeist der tschechischen Kulturszene widerspiegeln.

Am 3. April besuchen wir ein Konzert mit den Prager Symphonikern und dem Tschechischen Philharmonischen Chor Brünn im Smetana-Saal. Wir hören Beethovens bedeutendste und berühmteste Messe, die „Missa solemnis“.

Für den 4. April ist eine Aufführung im prunkvollen Nationaltheater vorgesehen, wo wir Verdis Meisterwerk „Simon Boccanegra“ hören können. In der Staatsoper findet am 5. April die Premiere der „Lustigen Witwe“ statt, Franz Lehárs erfolgreichster und bekanntester Operette.

Den Abschluss unseres Festivalprogramms bietet am 6. April im legendären Ständetheater, dem Uraufführungsort, W.A. Mozarts unsterblicher „Don Giovanni“. (Aufgrund der langen Vorlaufzeit kann es Programmänderungen geben).

Zeitraum
2.4.2014 - 7.4.2014

Leistungen

Fahrt im modernen Reisebus
5 x Übernachtung/Frühstücksbuffet im Hotel
5 x Abendessen
Besichtigung der Prager Burg incl. Eintritt
Besichtigung der Prager Altstadt
4 x kulturelle Veranstaltungen aus dem
Festivalzyklus, Programmheft
Besuch des Smetana- oder Dvorák-Museums
sowie des Ehrenfriedhofs Slavin
Reiseleitung während des gesamten Aufenthaltes

Beitrag ABK Mitglieder
795 Eur

Beitrag Gäste
835 Eur

Einzelzimmerzuschlag
155 Eur

Schriftliche Anmeldung bis spätestens
1392508800

Leitung
Marlies Trenkel

Abfahrtsort- und Zeit
Bad Godesberg, Stadthalle 7:00 Uhr; Bonn, Quantiusstraße 7:30 Uhr

Sonstige Hinweise

Verantwortlich im Sinne des Reiseverkehrsgesetzes:
Omnibusbetrieb Jablonski