Als die Bayern noch in Bonn regierten – Heiteres und Ernstes aus der Bonner Stadtgeschichte

Alles fing mit einer verhängnisvollen Hochzeit zu Lichtmess 1583 an, als der damalige Kurfürst und Erzbischof Gebhard wegen einer Liebesheirat zum evangelischen Glauben wechselte. Aus machtpolitischen Gründen verlor er deshalb sein Amt an die katholische Familie Wittelsbach. Fünf Mitglieder dieses bayerischen Adelsgeschlechts stellten nun für fast 180 Jahre den Regenten in Bonn u. Umgebung, wobei jeder dieser Herren eigene Schwerpunkte setzte. Der erste „klaute” den Godesbergern den Bach und verbot den Karneval. Der zweite dieser Herren machte immerhin Bonn zur festen Residenz seines Herrschaftsgebietes. Der dritte geriet in den Einflussbereichs Ludwigs des XIV. und brachte damit viel Leid über Bonn. Der vierte begann mit dem Ausbau der Stadt Bonn zur barocken Residenz. Und der fünfte der Herren, Clemens August, ist bis heute unvergessen. Von ihm stammen viele heutige Bauten in der Bonner Innenstadt.
Wehmütig erinnerten sich viele Bonner an seine Regierungszeit:
„Bei Clemens August trug man blau und weiß – Man lebte wie im Paradeis!“

Die Tour ist als zweistündiger Stadtspaziergang konzipiert.

Sofort, spätestens bis 8.September 2016

Zeitraum
Donnerstag, 6. Oktober 2016 14.00 Uhr

Leistungen

Führung

Beitrag ABK Mitglieder
5 Euro

Beitrag Gäste
7 Euro

Leitung
Toni Lankes

Treffpunkt
Treppe Altes Rathaus, Marktplatz Bonn