Kanzlerbauten

Die Bundeskanzler und ihre Gebäude in Bonn und Berlin – ein Insider berichtet: Vortrag von Volker Busse mit Diskussion

Helmut Schmidt nannte 1975 den damaligen Neubau des Bundeskanzleramtes eine „mittelgroße Sparkasse“. Er hatte es nicht geplant und nicht gebaut und musste nach dem überraschenden Rücktritt Willy Brandts dort einziehen. So haben und hatten alle Regierungschefs ihr eigenes Verhältnis zu ihren jeweiligen Amtssitzen einschließlich ihrer Dienstwohnungen – und jedes dieser Gebäude hat seinerseits seine eigene Geschichte.
Wir haben einen Experten, der diesen Beziehungen nachgegangen ist: Dr. Volker Busse war lange Jahre leitender Beamter im Bundeskanzleramt in Bonn und Berlin und zuletzt Leiter der Dienststelle Bonn des Bundeskanzleramtes im Palais Schaumburg.
Er wird uns anhand von Fotos, zeitgeschichtlichen Betrachtungen und persönlichen Erlebnissen mitnehmen auf eine Zeitreise von den Anfängen der Regierung Adenauer im Palais Schaumburg bis zum Regierungssitz von Angela Merkel am Spreebogen in Berlin. Wir dürfen gespannt sein auf diesen Bericht eines „Insiders“ in den Regierungszentralen vor und nach der „Wende“ und auf die Diskussion mit ihm.
Mit dieser Veranstaltung eröffnen wir die Reihe von Vorträgen mit Diskussion in den Räumen unserer neuen Geschäftsstelle am Kurpark und wollen die Gelegenheit nutzen, im Anschluss an den offiziellen Teil die Gespräche und Diskussionen in gemütlicher Runde weiter zu führen. Vielleicht kann sich daraus ja eine Tradition ergeben.

 

Schriftliche Anmeldung
sofort, spätestens bis 20. Januar 2015

Zeitraum
23.1.2015

Leistungen

Vortrag und Diskussion

Beitrag ABK Mitglieder
3 Euro Abendkasse

Beitrag Gäste
3 Euro Abendkasse

Leitung
Reinhard Thomalla

Treffpunkt
Geschäftsstelle der ABK, Am Kurpark 7, 53177 Bonn, 19:00 Uhr